Vermögen

Ein Hartz IV Anspruch ist ausgeschlossen, wenn nach dem Gesetz berücksichtigungsfähiges Vermögen vorhanden ist.

Vermögen bedeutet: man hat Geld und geldwerte Güter. Vermögen ist somit Bargeld, das Guthaben auf dem Girokonto oder Sparbuch, Schmuck, Auto, quasi alles, was man für Geld verkaufen, verwerten kann.

Vermögen ist vom Einkommen abzugrenzen. Einkommen ist, was an Geld oder Werten im Bedarfszeitraum (monatlich oder einmalig) hinzukommt.
Vermögen ist das, was bei Antragstellung schon vorhanden ist. Beispiel: das Gehalt zählt in dem Monat, in dem es auf dem Konto eingeht, zum Einkommen. Im nächsten Monat ist das, was davon übrig ist und noch auf dem Konto vorhanden ist, Vermögen.

Geschütztes Vermögen

Grundsätzlich ist vorhandenes Vermögen für den eigenen Lebensunterhalt einzusetzen, bevor Hartz IV beansprucht werden kann.

Freibeträge

Bis zu bestimmten Obergrenzen gibt es jedoch Freibeträge. Sie schützen vor allem die Rücklagen, die der Altersvorsorge dienen.

Auch ist das Vermögen von Kindern durch einen eigenen Freibetrag geschützt.

Außerdem ist u. a. ein angemessener Hausrat, ein angemessenes Kraftfahrzeug, ein selbstgenutztes Hausgrundstück nicht als Vermögen zu berücksichtigen.

Verwertung wirtschaftlich sinnvoll?

Ob Wertgegenstände als Vermögen berücksichtigt werden, hängt davon ab, ob deren Verwertung wirtschaftlich sinnvoll wäre. Würde der Verlust bei einem Verkauf mehr als 10% des Substanzwertes betragen, wäre das unwirtschaftlich.

Beruf

Vermögensgegenstände, die für die Aufnahme oder Fortsetzung einer Berufsausbildung oder der Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind, bleiben unangetastet.

Grundfreibetrag

Für Vermögen jeder Art räumt der Gesetzgeber einen Grundfreibetrag bis zu 150 Euro je Lebensjahr ein. Für jeden volljährigen Hartz 4 - Berechtigten und seinen Partner gilt ein Freibetrag von mindestens 3.100 Euro und maximal jeweils 9.750 Euro.

Höherer Grundfreibetrag für Ältere

Hilfebedürftige, die bis zum 1. Januar 1948 geboren sind, profitieren von deutlich höheren Vermögensfreibeträgen. Der Vermögensgrundfreibetrag beträgt 520 Euro je Lebensjahr, summiert sich aber auf höchstens 33.800 Euro.

Grundfreibetrag für Kinder

Für Minderjährige gilt ein Freibetrag von 3.100 Euro. Damit bleiben im Regelfall auch Ausbildungsversicherungen geschützt. Darüber hinausgehendes Vermögen müssen die Kinder nur verwenden, um ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten, nicht den ihrer Eltern. Hinzu kommt ein Freibetrag für not-wendige Anschaffungen.

Freibetrag für notwendige Anschaffungen

Jedem Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft steht ein Freibetrag für notwendige Anschaffungen zu. Er beträgt 750 Euro. Eine Familie aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern kommt so auf einen Freibetrag von insgesamt 3.000 Euro für notwendige Anschaffungen.