Bewertung von ARGE, Jobcenters, Sozialamt oder Arbeitsagentur in Miltenberg

Es wurden 28 Bewertungen in Miltenberg abgegeben.
Die Durchschnittsnoten lauten:
   Freundlichkeit: 5.3
   Kompetenz: 5.4
   Bearbeitungsdauer: 4.8
   Umgang mit Beschwerden: 5.4
   Erreichbarkeit der Mitarbeiter: 4.9
   Wartezeiten (beim Besuch des Amtes): 4.1
   Großzügigkeit bei der Auslegung von Rechtsvorschriften: 5.4
   Räumlichkeiten: 3.3
   Durchschnittsnote: 4.8

Die Kommentare:
Bitte beachten Sie: die Texte der hier veröffentlichten Umfrage unter unseren Usern sind inhaltlich ungeprüft, da uns eine solche Überprüfung angesichts der Vielzahl der Beiträge nicht möglich ist. Sollten Sie Beiträge mit anstößigem oder strafbarem Inhalt in der Umfrage finden, informieren Sie uns bitte umgehend. Solche Beiträge sind nicht gewollt. Wir werden Sie umgehend entfernen.


Mitarbeiter sind inkompetent, unfreundlich und unflexibel


Die Bearbeitung zieht sich ewig lang hin.
MA des JC sind mehr mit ihren privaten Belangen beschäftigt.
Kaffeepausen, Quatschen mit Kollegen und Urlaubserfahrungen austauschen. So sieht der durch Steuerzahler finanzierte Arbeitsalltag der MA dort aus.

Man wendet sich an ihre Behörde, weil man ein Problem klären möchte und eine Hilfestellung erwartet. Da kommt aber nichts. Das Zuhören fällt manchem ihrer Mitarbeiter sehr schwer und ist demzufolge auch wenig kooperativ. Der Umgang mit Fragen und zielführenden Lösungen - darauf scheinen nicht alle Mitarbeiter gut vorbereitet zu sein. Meine Bewertung fällt dementsprechend schlecht aus. Da ist immer die Rede davon, die Ämter sollen bürgernäher werden. Ich habe den Eindruck, die Mitarbeiter sind überfordert und das Gegenteil ist der Fall. Schade - Bürger brauchen Hilfestellungen - keine Verschärfung von Problemen.

Ich wollte das Arbeitslosengeld 2 beantragen weil ich momentan das Arbeitslosengeld 1 nicht beziehen kann ,erst am 25 januar. befinde mich in der 12 schwangerschaftswoche und die wollten mich nicht verstehen wie es grad schwer für mich ist schon das vierte mal hinzukommen mit schmerzen um die hilfe zu beantragen.

Ich bin portugiesin, lebe seit 45 Jahre in Deutschland ,hab 36 Jahre gearbeitet, durch plötzliche Arbeitslosigkeit und mittelweile durch Krankheit in "Hartz 4" gerutscht.
Ich finde das die meisten Mitarbeiter eine Arroganz an den Tag legen die nicht normal ist,ein Beispiel : im Jobcenter Miltenberg , hat eine "Arbeiterin" sich geweigert mir die Hand zu geben.Bin ne ganz normale gepflegte Frau, eigentlich sollte ich mich vor ihr ekeln.

Außerdem ziehe ich um und bekamm lediglich 200,- +- für die neue Tapette, obwohl ich alleinstehend bin, Freunde hab ich auch keiner ...die Renovierung und der Umzug sei mir zumutbar.......im Moment sieht so aus das ich noch in der alte Wohnung sitze, obwohl ich seit heute 1Juni2012 weg sein sollte,ich finde niemand der umsonst arbeitet, muss also für die alte Wohnung selbst aufkommen,

Der Zuständiger Mitarbeiter sagte mir eiskalt das sei nicht sein Problem, der Jobcenter bezahlt keine Umzüge.
Ich muss es einfach glauben (ich tu`s aber nicht).


die könnten schneller bei den Bearbeitungen sein,wenn sie nur wollten.

Es ist unglaublich ,wie sich das Amt gegenüber normalen
Bürgern

verhält. Anfragen und Auskünfte werden mit einer Arroganz
beantwortet, die jeder Beschreibung spottet.
Es ging in diesem Fall um einen 19 - Jährigen ohne Arbeit und
ohne festen Wohnsitz. (zerrüttete Familie).
Da wir ihm helfen wollten, holten wir telefonische Auskünfte
ein, wobei man als normaler Bürger herablassend behandelt
wurde. -Ein unglaublicher Vorgang.

Das Amt hat mir bisher keine Hilfe gegeben in Bezug auf eine Arbeitsstelle. Aber man wird sehr schnell verdächtigt, wenn sie Unstimmigkeiten finden. Die Leute sind mehr damit beschäftigt den Menschen hinterherzuschnüffeln, als Arbeitsstellen für Arbeitswillige zu finden.

Der Arbeitsvermittler hat sich meine Unterlagen erst gar nicht angeschaut, kein Blickkontakt und mir auch nichts angeboten. 12€ Parkticket für ein Parkhaus in Frankfurt für ein Vorstellungsgespräch wurden nicht bezahlt. Umzugskosten wurden auch abgelehnt.

Man wird einfach weggeschickt obwohl sie wissen dass man im monat von 0€ leben muss und bekommt keine hilfe oder vorschläge!

Die unfreundlichsten Menschen die man je gesehen hat...

Vermittlungsvorschläge stimmen nicht mit dem Bewerberprofil der Hilfeempfänger überein... DAS SOLLTE GEÄNDERT WERDEN !

Alles nur Selbstdarsteller, die der Meinung sind, das Sie Macht über andere besitzen, diese schamlos ausnutzen, und nur auf Ihre Vorteile Bedacht sind!!! Den Menschen mit seinen individuellen Problemen, einfach ignorieren, und Stur ihr Programm durchziehen..das was Sie aber alle vergessen ist:

MAN SIEHT SICH IMMER ZWEIMAL IM LEBEN..!!!!

Freundlichkeit = 6, Kompetenz = 6, Bearbeitungsdauer = 6, Umgang mit Beschwerden= 6, Erreichbarkeit der MA =6, Wartezeiten beim Besuch des Amtes = 3, Großzügigkeit bei der Auslegung der RV= 6, Räumlichkeiten= 2

Wartezeiten könnten auch optimiert werden, wenn die MA nicht privat soviel quatschen würden. Wenn man direkt vor der Tür des SB wartet bekommt man halt so einiges mit.

Im allgemeinen besser als manch andere Argen ich habe bis jetzt, noch keine probleme mit denen

voll das unfreundliche pack in der scheiss arge, sie geben mir keinegenehmigung für eine eigene wohnung obwohl ich von meinem vater und von meinem bruder aus der wohnug geschmissen wurde.

Die Menschenrechte werden mit Füßen getreten. Die Bearbeitung der Anträge dauern ewig.


Hier werden die menschlichen Grundrechte mit Füßen getreten.
Bearbeitung zieht sich lange hin, plötzlich fehlt noch diese oder jene Bescheinigung ohne die eine Berechnung angebl. nicht möglich ist.
Bevor der erste EUR fließt wird aber vorab schon mal eine Außendienstprüfung vollzogen, ohne die üblichen Formalien einzuhalten.

Dort werden eigene SGB II - Gesetze erschaffen.
Note 6 - setzen

Unfreundlich,überheblich und inkompetent. Die Schulnoten sagen es bereits.

Die ARGE-Miltenberg ist das größte Irrenhaus von ganz Deutschland.Die Sachbearbeiter haben keine ahnung von nix.Zahlungen werden unrechtsmäßig eingestellt Anträge werden mit großer verzögerung bearbeitet.Eine Familie mit drei Kindern wird das gesamte Rechtlich zusehende Harz4 Leistungen einbehalten und nicht fristgerecht ausbezahlt.Die Harz4 empfänger werden mürbe gemacht und sollen langsam ausbluten.Werde jetzt ein Antrag beim Gericht auf Rechtsbelehrungsbeihilfe stellen und alles mein Rechtsanwalt übergeben.Da werden einige Köpfe fallen.Hier ein aufruf an alle Harz4 empfänger last euch die willkür der unfähigen Sachbearbeiter in der ARGE-Miltenberg nicht weiter gefallen und wehrt Euch zusammen sind wir Stark.

xxx
Der Kommentar wurde wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten von der Redaktion geändert!

Bei dieser Arge wird man diskreminiert.Fast alle Sachbearbeiter sind unkompetent wollen ständig ihre Macht zeigen und ausleben.ALG II Empfänger werden Schickaniert und wie der letzte Dreck behandelt.Sehr oft werden Anträge zu gunsten der Arge abgelehnt und zum nachteil des Arbeitssuchenden.Hier wird gespart aber nur auf kosten des Arbeitslosen.

Hartz IV Empfäner werden einfach bloß wie asoziale behandelt und nicht wie normale Menschen. Sie zeigen eine Freude Ihre Macht auszuleben und die Leute zu schickanieren.

Der Sachbearbeiter ist eine Katastrophe, unkompetent, schikaniert wo er kann, will immerzu seine Macht ausleben. Es erfolgt nie eine pünktliche Zahlung. Behandelt ALG II Empfänger einfach wie Dreck. Überheblich hoch drei.

Solche unfähigen Mitarbeiter habe ich auf einem Amt noch nie erlebt

Bei dieser Arge wird man diskriminiert, da - laut Aussage meines Bearbeiters - aussschliesslich Wiedereinsteiger mit Weiterschulungen begünstigt werden. Arbeitslose, die unbedingt in Arbeit wollen und nicht können, weil das "sehr gute Englisch in Wort und Schrift" fehlt, werden in die Armut gestürzt. Kein Interesse an einzelnen Schicksalen, höchstens die Statistik stimmt!

warte seit 4 monaten auf den rest der erstaustattung, nachfrage-hat sie noch nicht fertig gemacht. habe keine lampen und spielgel! arbeitet nur mo u. mi vormittag und da ist sie kaum erreichbar. geld wurde einfach einbehalten obwohl mein abgabetermit erst am 31.12. war und das geld normal schon am 30.12. auf dem konto ist. ohne mich vorher nochmal anzuschreiben! die beabeiterin ist sehr unfreundlich und kurz angebunden! man kennt sich ja nicht aus und wird auch nicht aufgeklärt! gehe jetzt zum anwalt