Bewertung von ARGE, Jobcenters, Sozialamt oder Arbeitsagentur in Eckernförde

Es wurden 32 Bewertungen in Eckernförde abgegeben.
Die Durchschnittsnoten lauten:
   Freundlichkeit: 3.3
   Kompetenz: 4.3
   Bearbeitungsdauer: 4.0
   Umgang mit Beschwerden: 4.7
   Erreichbarkeit der Mitarbeiter: 4.5
   Wartezeiten (beim Besuch des Amtes): 3.6
   Großzügigkeit bei der Auslegung von Rechtsvorschriften: 4.7
   Räumlichkeiten: 3.7
   Durchschnittsnote: 4.1

Die Kommentare:
Bitte beachten Sie: die Texte der hier veröffentlichten Umfrage unter unseren Usern sind inhaltlich ungeprüft, da uns eine solche Überprüfung angesichts der Vielzahl der Beiträge nicht möglich ist. Sollten Sie Beiträge mit anstößigem oder strafbarem Inhalt in der Umfrage finden, informieren Sie uns bitte umgehend. Solche Beiträge sind nicht gewollt. Wir werden Sie umgehend entfernen.


Ich war heute in der Arge Eckernförde. Ich wurde da um 9:30 hinbestellt war auch
pünktlich da alles ok. Dann sollte ich zu meiner Sachbearbeiterin. Die hatte
noch ein gespräch auch net tragisch .....gewartet..... nach diesem gespräch kam
ich aber noch nicht dran da die nette Frau noch eine halbe Stunde Telefoniert
hat...... als sie dann endlich rauskam....meine wartezeit bei ihr vor dem Büro
betrug mitlerweile eine Stunde Rief sie den nächsten mit Termin auf .... ich war
aber eigendlich Eingebucht bei Ihr und brauchte auch nur eine unterschrift....
"nein das geht jetzt nicht ich hab jetzt den Termin" .Nach einer kurzen
diskusion wollte ich mich dann beschweren gehen.... das ging natürlich nicht
weil die Stellvertreterin vom Stellvertreter nur da war und da konnte man auch
so ohne weiterres nicht rein. Nunja ich dann weiterhin gewartet. Als ich dann
endlich dran war um mir meine Unterschrift abzuholen wurde sie mitmal persönlich
beleidigend.... hab mir dann mein Teil gedacht und das Gebäude umgehend
verlassen.

mein Fazit: Arge Eckernförde ist eine Zumutung! Das Personal Frech und
herrablassend! Nur weil man sein recht durchsetzen möchte !


Eigenbemühungen und Pünktlichkeit wird nicht gern gesehen. Dokumente
verschwinden und Wettbewerb unter MA(wer hat die meisten Sanktionen verhängt).
Fakten werden verdreht. Keine Komunikation unter MA. Ständige Kontrollanrufe zu
Hause. Es gibt auch Empfänger, die fleißig, gebildet und arbeitswillig sind. Das
sollten die MA beachten anstatt alle in einen Topf zu werfen. MA haben keine
soziale Kompetenz.


Die Anmeldung ist immer höfflich aber man wird nicht genung aufgeklärt und
einige mitarbeiter lassen einen sehr spühren das man ein nichts ist sie sitzen
in ihren sessel und lassen sprüche los hoffe sie kommen nie in diese lage


Die Damen an der Info , haben garantiert keinen leichten Job.
Aber ich habe noch nie ein Lächeln gesehen.
Sie sind gewiss kompetent , aber wenn es fachlich zu geht , dann.........in
meinem Fall handelt es sich um die Anlage EKS
0 Ahnung was das Steuerrechtliche betrifft.......ich sollte doch einen
Steuerberater aufsuchen.....Kostet ja nur 75 €...
Die Bearbeitungsdauer absolut OK.
Wenn Beschwerden anliegen , dann reagiert mann sofort....den Sachbearbeiter ist
es sehr peinlich , obwohl Sie gar nichts mit der Bearbeitung zu tun
haben.....was ihre Kollegen verbockt haben..... Mittlerweile gibt es ja zum
Glück Internet....Telefonisch eine glatte 6.!!!! Entweder mann landet beim
Service Center , bittet um Rückruf.....vielleicht mal irgendwann.War heute am
01.06. beim Job Center....hatte am 20.05.2011 beim Ser.Centr.um einen Termin
gebeten.....und wurde doch glatt gefragt ob ich noch einen Termin
benötige...NEIN DANKE.....
Wartezeiten sind OK...
´´ Rechtsvorschriften ``sollte man lieber in PFLICHT VORSCHRIFTEN verfassen.
Wenn man nicht von selbst etwas
erfragt.....wer nicht fragt bleibt DUMM. Wo sind wir , bei der Sesamstraße ?
Warum wird uns nicht unterbreitet , was uns zu steht.....mann muss wirklich
alles erfragen !
Die Räumlichkeiten sin OK.
Aber vielleicht mal um eine Anregung zu geben...
Ich beabsichtige mich Selbstständig zu machen.
ALLE Vorkosten musste ich selbst tragen.
Ich bez. ALG II.... habe im letzten 1/2 Jahr Fahrkosten von ca. 400 € gehabt.
Büromaterial u. Internet schlagen nochmal mit ca. 200 € zu buche.....dann können
Sie sich ja mal ausrechnen mit wie viel Geld ich im Monat auskommen musste.
Zumindest die Fahrkosten sollten im Voraus geregelt sein....
ALG I bekommen im Landkreis Bad Segeberg ´´ Fahrkosten``
Was ist da noch Recht oder Unrecht ?????
Aber schön das es so eine Seite gibt , um seine Meinung mal zu sagen.


teilweise sehr freundliche mitarbeiter, teils aber auch unverschämt ,frech und
abwertend. die räumlichkeiten sind nicht der hit und auf jeden fall
sanierungsbedürftig.das einreichen von anträgen oder sonstigen infos klappt
nicht immer zuverlässig. oft gehen unterlagen verloren, wenn man um eine
bestätigung der abgabe seiner unterlagen bittet wird man teilweise gern darauf
hingewiesen das die arge dazu nicht verpflichtet sei bestätigungen
auszuhändigen.somit hat man schlechte karten wenn die unterlagen bei der arge
verloren gehen.
es kommt tatsächlich darauf an wen man vor sich sitzen hat es gibt
unfreundliche,unkompetente und freche mitarbeiter aber auch freundliche,
hilfbereite und verständnissvolle mitarbeiter.


Wer in Eckernförde zur Arge muß ist leider Spielball der Kleingötter des Amtes.
Briefe und Anträge gehen verloren, Fallmanager lassen sich verleugnen und wer
unbequem wird dem kann es passieren das er ins Amt zetiert wird um wieder nach
haus geschickt zu werden.
Leistungen werden frei Schnauze gewährleistet oder gestrichen(z.B. Streichung
des Alleinerziehendensatzes) und man muß echt auf Zack sein um nicht übers Ohr
gehauen zu werden.


Die Arge ist das schlimmste was ich je erlebt habe!!!Die haben mir als
alleinerziehende Mutter das geld direkt um 100% gekürzt nur weil ich halt mit 1
Kind keine vollzeit stelle annehmen konnte habe aber eine Teilzeit Stelle
gehabt!


Falsche Freundlichkeit, den "Kunden" arrogant von oben herab behandeln, nicht
nur dem Alter und der Berufserfahrung entsprechend wenig kompetente
MitarbeiterInnen, von Hilfsbereitschaft ganz abgesehen, so zeigt sich die ARGE
in Eckernförde auch noch in 2010.

In meiner Person kann eine solches Entgegenkommen nicht liegen. Denn auch mit
einem fröhlichen und offenen Wesen, mit dem ehrlichen Bemühen um einen neuen
Arbeitsplatz, kann man hier "auf Granit beißen".

Warum zum Beispiel kann die ARGE Eckernförde (auch, oder gerade in
Zusammenarbeit mit der Kommune)immer nur preiswerte
Mehraufwands-EinEuroJob-Arbeitsgelegenheiten vermitteln? Warum werden
Einwendungen oder Anträge nur schleppend oder garnicht bearbeitet? Was sind
Rückmeldungen?


Bei Ermessensspielräumen wird grundsätzlich zu Ungunsten des Antragstellers
argumentiert, dieses demotiviert nicht nur bei der Arbeitsaufnahme sondern hat
auch schon eine mögliche Arbeitsaufnahme belegbar zunichte gemacht!


freundlicher empfang und umgang mit den kunden.
probleme da kein mietspiegel und kein heizkostenspiegel vorliegt werden
leistungen nach dem bundesdurchnitt berechnet


Möchte schon ewig einen Termin haben....oft habe ich angerufen....!!!Habe
viele Fragen und bekomme auch schrieftlich keine Antworten!!!Bekomme immer
weniger Geld und weiÄŸ nicht warum!!!Mit Freundlichen GruÄŸ Tanja + 2
Kinder
Der Kommentar wurde wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten von der Redaktion geändert!


es geht bei der arge in eckernförde nach sympathie,ne eigene meinung darf man
dort nicht haben
ausserdem werden viele sachen verschlamt


teilweise sehr freundliche mitarbeiter,teils auch sehr unfreundlich und
inkompetent bis hin zu beleidigend.im eingangsbereich bei der info-anlaufstelle
bekommt so ziemlich jeder mit was man für ein problem hat.datenschutzrechtlich
wirklich sehr bedenklich. die wartezeiten reichen von teilweise 20 min bis 1,5
stunden. das gebäude ist marode und sehr dürftig eingerichtet. die
öffnungszeiten sind unübersichtlich.(gestaffelt für die arbeitende bevölkerung
und für die nichtarbeitende bevölkerung) gewünschte ansprechpartner bei der arge
können in wichtigen fällen nicht direkt angerufen werden.vor erst muss in der
zentrale in nms angerufen werden,man erhält dann im idealfall "irgendwann" in
den nächsten drei tagen einen anruf vom gewünschten ansprechpartner.
parkgelegenheiten gibt es bei der arge sehr wenig.
insgesamt gesehen weiß man sobald man das gebäude betritt aus welcher "schicht"
der gesellschaft man kommt. sehr schade!

insgesamt würde ich die arge großzügig mit einer 4,5 nach schulnotensystem
bewerten.


In Eckernförde meint mann wohl das es sich bei dem Geld um das eigene
handelt.Dem entsprechent wird mann auch behandelt wenn es um Geld geht. Immer
von oben herab,so geht das nicht.Vorallem kann mann keine Mitarbeiter der Stadt
für die Arge einsetzten.MfG


Die Arge, Riesebyer Str. 6 hat Dokumente, z.B. ein Wohnungsangebot "verloren".
Weiterhin, weis ich noch von mehreren Fällen, in denen pure, willkürliche
Schikane betrieben wurde.


Immer nett, aber leider auch häufig bei komplexen Fragen kurz angebunden!


man fühlt sich als Mensch zweiter Klasse..das schlimme ist ...das man den
Sachbearbeiter nicht direkt mit Durchwahl zu erreichen


Manche Angestellten in der ARGE sind an inkompetenz kaum noch zu schlagen. Und
immer wenn ein Fehler passiert, wissen die von nichts und man selbst darf dann
Geld zurückzahlen, was man nicht hat. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Außerdem wird man wie der letzte sch.... behandelt. Echt unter aller Sau!!!!!


Habe so gut wie keine Unterstüzung erfahren - habe selbst viel mehr unternommen.
Auf gewünschte Termine mußte ich wochenlang warten. Dann bin ich schnell an eine
priv.Vermittlungsagentur abgeschoben worden. Dies gilt für die Arbeitsagentur.
Schlimm!!!


Ich wurde hier immer sehr freundlich behandelt. Auch die Länge der Bearbeitungen
oder von Wartezeiten war nicht zuviel.
Meine Fallmanagerin bemüht sich redlich mir einen vernünftigen Job bzw. eine
vernünftige Weiterbildung zu besorgen.


Die Angestellten sind Unfreundlich, gehen nicht auf die Belange der
Hilfesuchenden ein, haben keine vorstellung von den Mieten, haben ihre Vorgaben
und infomieren sich nicht im Internet nac den wirklichen Mieten hier in
Eckernförde. So könnte man die Mänegel weiter aufzählen. Diese Mängel gab es
nicht wie beide Behörden noch getrennt waren. Man mußte zwar dann zu zwei
Behörden gehen, aber es war tausendma besser als jetzt.


Sehr unfreundlich,man fühlt sich gleich sehr schlecht,man wird gleich
runtergemcht


Superfreundliche, kompetente und hilfsbereite Mitarbeiter. Aber das mag auch an
meiner Person liegen, denn ich suche wirklich einen Arbeitsplatz und gehöre
nicht zur Rubrik "Schmarotzer".


Meine jetzige Bearbeiterin in der Leistungsabteilung ist so ungefähr das
unfreundlichste Wesen was ich je kennengelernt habe.Außerdem habe ich im letzten
Jahr 3 neue Bearbeiterinnen in der leistungsabteilung gehabt und 2 neue
Fallmanagerinnen,wurde jedoch nie davon in Kenntnis gesetzt und mich jedesmal
durchfragen,wer denn jetzt zuständig ist.Anstatt mal ein bißchen informativ zu
sein und gestellte Fragen zu beantworten,werden einem eher Knüppel zwischen die
Füße geworfen.Richtig Schlimm ist jedoch die Unfreundlichkeit.


Die Zusammenarbeit zwischen der ARGE und dem Arbeitsamt (in einer anderen
Strasse) klappt überhaupt nicht.


Die Wartezeiten bei Bearbeitungen von Änderungen des Bescheides z.B.bei Wegfall
des Zuverdienstes sind einfach zu lang!Die Kommunikation zwischen den
Bearbeitern(z.B. Fallmanager und Leistungsabteilung) sind einfach nur
schlecht(es sei denn es handelt sich um belange die für die ARGE wichtig
sind,dann geht alles ganz schnell)!
Wenn man nicht mindestens 3x die Woche nachfragt,wird gar nichts bearbeitet,man
ist ja knapp an Personal und ständig ist einer(Fallmanager oder Bearbeiter in
der Leistungsabteilung) im Urlaub oder nicht im Haus.


war ein wenig schwierig,da es hier ziemliche unterschiede zw.den einzelnen
ämtern gibt z.b.sind die räumlichkeiten der arge alt und hässlich,im sozialamt
neu modern und komfortabel.auch die bearbeitunsdauer ist unterschiedlich,die
kompetenz lässt zu wünschen übrig sofern die anfragen von der norm
abweichen.habe grade festgestellt,d man mir bei beiden ämtern den mehrbedarf für
m behinderten kids unterschlagen hat.auf meine damalige frage b sozialamt gab
man mir die auskunft es gäbe dafür keinen mehrbedarf. habe die behinderung von
80% auch bei m antrag b der arge angegeben!ich dachte immer, ich könnte mich auf
die ämter verlassen,aber wie man sieht ist man dann verlassen .jetzt muss ich
wahrscheinl wieder monatelang kämpfen.-habe vor e paar jahren erlebt,d eine
sachbearbeiterin während der arbeitszeit pc spiele ausprobierte.m antrag konnte
aber nicht so schnell bearbeitet werden,da die gute ja "soviel zu tun hatte"die
selbe sagte mir auch mal,ich müsse bedenken dass die sozialhilfe schliesslich
aus steuergeldern bezahlt würde.bei der arge sagte man mir man müsse ja mal
testen ob ich überhaupt einen geregelten tagesablauf bewältigen könne.natürl
nicht,meine behinderten kinder versorgen sich wahrscheinlich alleine während ich
faul aufm sofa liege.tja,soviel zur freundlichkeit,die tonlage u stimme war bei
beiden freundl,jedoch kann man jemanden ja auch mit e lächeln sagen er sei ein
arschloch.hoff ich habs nicht übertrieben mit m kommentar.l.g.


Schlechte räumliche Ausstattung, viele Treppen, keine Computer
Bis zum Leiter der Arge alle ansprechbar - auch ohne Terminvergabe
Die meisten SBs sind nett und bemüht.
Die Leistungsabteilung ist problematisch: rüder Umgangston, Sturheit, reagiert
meist nur bei Anweisung von oben



alles ok soweit, es wäre natürlich wünschenswert, wenn es nicht nur diese
schwerfällige Verwaltung im Vordergrund stünde, sondern wenn auch tatsächlich
vernünftige Arbeit vermittelt würde, und nicht nur irgendwelche Hivi jobs.
mfG


die arge eckernförde ist wirklich nicht die beste, ob es um stellenangebote geht
die man so gut wie nie bekommmt oder um die freundlichkeit die meine
sachbearbeiterin nicht gerade besitzt oder um die bearbeitungsdauer der anträge
die man mit einer schnecke vergleichen kann...auf meinen antrag zum ALGII habe
ich über drei monate gewartet und in der zeit gab es kein geld.
alles unter einem strich würde ich dem amt eine fünf verpassen.


Das was ich in Eckenförde und anschließend in der Widerspruchsstelle in
Rendsburg erlebt habe, schlägt dem Fass den Boden aus, geht auf keine Kuhhaut,
ist mit 50 Zeichen schwer zu beschreiben. Inkompetenz, Lug und Betrug lassen
mich seit einem 3/4 Jahr verzweifeln.

Arbeitslos? Nein danke.


Ich kann nur einen Kommentar abgeben: NICHTS passiert!! Um ein Beratungsgespräch
muss man fast betteln und dann ca. drei Wochen warten, bis einem doch nur die
Sachen erzählt werden, die schon in den Broschüren stehen. Es kotzt mich an!